Angebote & Infos: 

   

Angebote & Veranstaltungen  

wiederkehrende Angebote & Veranstaltungen: weitere INFOS

* Messe mit Austausch - ab Februar 2022

* Gesprächskreise

* Besinnungsstunde für Trauernde

* Alzheimer Café Ostbelgien 

* Besinnung mit Bildern, Texten und Musik

_________________

Spendenaufruf: Vinzenz Verein Eupen bittet Bevölkerung um Hilfe

 

Gegen Armut in unserer Mitte

 Die Corona-Pandemie beherrscht im Herbst 2021 immer noch unseren Alltag und verstärkt die Armut in der Gesellschaft, da viele deren Auswirkungen weiterhin zu spüren bekommen.

weitere  INFO

___________________

    Infos    

"Ideenkasten"

*Oktober2021

*allgemeine INFO 

Neues aus dem Pastoralteam

September 2021 : Info

_________________

* Haus der Begnung informiert: hier

_________________

Pfarre St. Katharina-Kettenis  informiert 

* Pfarre St Katharina Kontaktgruppe

informiert: Infoblatt 10 2021

* Seniorentreff in Kettenis

Nach anderthalb Jahren versuchen wir ein zweites Mal neu zu starten.

Einige motivierte Frauen stehen bereit, Sie liebe Senioren, ab dem 01. Oktober  einmal im Monat zu begrüßen: INFO

* Après-Begegnung in  Kettenis

Bald wieder -  wir haben einen konkreten Termin festgelegt, für den Neustart

des gemütlichen Beisammensein nach der Messe  -  APRES BEGEGNUNG.

Am 7 NOVEMBER freuen wir uns Euch wieder zu sehen.   Jose` und Gisela.

* Weihnachtspfarrbrief Kettenis

___________________

Sonntag 22.01.2022

3. Sonntag im Jahreskreis

Liebe Pfarrfamilie,

 

Gemeinsam unterwegs: so lautet der Leitgedanke dieses Jahres, in dem wir eingeladen sind uns zu fragen, wie wir uns am Leben der Kirche beteiligen und wie wir diese Beteiligung ausbauen können. „Synodalität“ heißt das im Fachjargon. Bei der Predigt zur Eröffnung dieser Synode sagte Papst Franziskus, ausgehend von der Begegnung Jesu mit dem reichen jungen Mann (Mk 10, 17): „Die Evangelien stellen uns Jesus oft „auf dem Weg“ vor, wie er den Weg des Menschen begleitet und den Fragen zuhört, die dessen Herz beschäftigen und bewegen. So zeigt er uns, dass Gott nicht an isolierten Orten, an ruhigen Orten wohnt, weit weg von der Realität, sondern mit uns geht und uns dort erreicht, wo immer wir sind, auf den manchmal holprigen Straßen des Lebens. Und heute, da wir den synodalen Weg eröffnen, beginnen wir damit, uns selbst zu fragen – der Papst, die Bischöfe, die Priester, die Ordensmänner und –frauen, die Laiinnen und Laien - : Verkörpern wir, die christliche Gemeinschaft, den Stil Gottes, der durch die Geschichte hindurchgeht und die Ereignisse der Menschheit teilt? Sind wir bereit, uns auf das Abenteuer des Weges einzulassen, oder flüchten wir uns aus Angst vor dem Unbekannten lieber in die Ausreden ‚das ist nicht nötig“ oder „das hat man schon immer so gemacht“? Eine Synode abzuhalten bedeutet, auf demselben Weg zu gehen, gemeinsam unterwegs zu sein. Schauen wir auf Jesus, der auf der Straße zuerst dem reichen Mann begegnet, sich dann seine Fragen anhört und ihm schließlich hilft zu unterscheiden, was er tun muss, um das ewige Leben zu gewinnen.“

Der ganze Predigttext ist nachzulesen in einer Arbeitshilfe, die unser Bischofsvikar Emil Piront erstellt hat und die wir in den kommenden Wochen in unseren unterschiedlichen Gruppen und Vereinen nutzen wollen.

Gemeinsam unterwegs sind wir in diesen Tagen auch besonders mit unseren evangelischen und orthodoxen Mitchristen, mit denen wir am Sonntag um 18 Uhr in der Nikolauskirche auf Gottes Wort hören, beten und singen wollen.

Gemeinsam unterwegs sind wir auch mit den Mitmenschen, die unter den Folgen der Pandemie leiden: alte und kranke Menschen und die, deren Einkommen immer weniger reicht, um die gestiegenen (Energie-) Kosten zu bestreiten.

Es gibt viel zu tun… Möge Jesu Botschaft uns immer besser leiten!

In diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Sonntag und eine gute Woche,

Euer Helmut Schmitz,

Dechant

Foto: Erwin Radermacher