Neue Mitteilung der belgischen Bischöfe

zur Corona-Epidemie

 vom 18.05.2020 

Seit dem 14. März bis zum 7. Juni

werden keine öffentlichen Gottesdienste mehr gefeiert.

Die vereinbarten Maßnahmen sollen dem Schutz der älteren und besonders gefährdeten Menschen dienen.

Begräbnisse sollen nur im „engsten Kreise“ (max. 30 Personen) gefeiert werden – können aber wieder in den Gotteshäusern stattfinden.

Die Gotteshäuser bleiben in den kommenden Tagen weiterhin geöffnet und laden zum Gebet und zur Besinnung ein.

Ausnahme zur Öffnung der Gotteshäuser sind allerdings die Kapellen in Alten- und Pflegezentren, sprich in Altenheimen … diese müssen geschlossen bleiben.

Sonntag 07.06.2020

  Dreifaltigkeitssonntag  

Liebe Pfarrfamilie,

 

Wenn man in den letzten Tagen Schülerinnen und Schüler fragte, weshalb sie sich auf den Wiederbeginn der Schule freuten, kam immer wieder die Antwort: „Weil ich dann meine Freunde wieder sehen kann.“

Daran wird noch einmal deutlich, dass wir Menschen soziale Wesen sind; wir brauchen den direkten (nicht nur virtuellen) menschlichen Kontakt.

So verstehe ich auch die Frage vieler Mitchristen: „Wann können wir endlich wieder Messe in der Kirche feiern?“ Eine genaue Antwort auf diese Frage kann leider erst nach Redaktionsschluss gegeben werden. Ich nehme aber an, dass wir uns nächste Woche wieder in der Kirche treffen können – anders als vorher, mit Achtung der Sicherheitsabstände, aber dennoch schon gemeinschaftlicher als sonst.

Den Dreifaltigkeitssonntag „verstehe“ ich vor dem Hintergrund unserer menschlichen Verfasstheit als soziale Wesen auch so: wir sind nach Gottes Bild geschaffen, Er selbst ist sozial, auf Beziehung angelegt.

Michael Becker sieht es so: Was soll man denn sagen zur Dreifaltigkeit? Am ehesten erreicht man die Vorstellungswelt von Menschen mit den drei Falten des einen Vorhangs. Da ist zugleich ein „drei und eins“. Und wenn wir dann auf diese Bibelstelle schauen, ist doch nur wieder von zweien die Rede: Dem Vater und dem Sohn. Der Geist ist – ja, wo ist er hier? Zumindest weit entfernt. Oder zwischen den Zeilen?

Auch dem Evangelisten Johannes dürfte klar gewesen sein, dass man ohne einen gutwilligen Geist diese Worte nicht verstehen wird. Es war allein Gottes Entschluss, als sein Sohn zur Welt zu kommen. Dazu trugen Menschen nichts bei. Menschen sollen aber verstehen, warum das geschieht, nämlich aus Gnade. Oder, in den Worten des Textes: damit wir dem Gericht entgehen. Wer an den Sohn glaubt, wird nicht gerichtet. Das ist doch mal ein Wort – falls man sich vor dem Gericht fürchtet. Das sollten nur die, die Gottes Willen verachten oder lächerlich machen. Fürchten sollten sich nur die, die andere Menschen ausbeuten oder ihnen Gewalt antun, in welcher Form auch immer. Dazu wollen wir nicht gehören, darum lassen wir den Geist an uns wirken und folgen dem Sohn des Vaters: Liebt einander, wie Gott uns liebt. Bleibt mit allen Menschen auf Herzenshöhe. Wer das will, entgeht dem Gericht und liegt Gott am Herzen.

Wie sehr wir Menschen ohne diesen Schöpfergeist in die Irre gehen, wurde letzte Woche noch an den schrecklichen Bildern aus Minneapolis deutlich, die aber auch nur die Spitze eines Eisbergs an Verachtung und Ausgrenzung sind, die in vielen Menschen schlummern.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche wünscht,

Sonntag 31.05.2020

Pfingsten

Liebe Pfarrfamilie,

 

So wie Lukas in der Apostelgeschichte die Geistsendung beschreibt, so kennen wir sie – 50 Tage nach Ostern unter großen Zeichen und mit einem Volksauflauf, sodass die Apostel gleich ihre erste große Predigt beginnen können.

Die Liturgie der Kirche macht uns aber etwas vorsichtiger. Pfingsten ist nicht einfach das Fest des Heiligen Geistes, sondern erst einmal der Abschluss des einen großen Osterfestes, das wir 50 Tage lang feiern, damit Ostern mit seiner überragenden Bedeutung für jeden von uns und in all seinen verschiedenen Aspekten ausreichend zur Geltung kommt. Dass die Geistsendung einer dieser Aspekte von Ostern ist, macht uns das Evangelium deutlich. Hier ist am Ostertag selbst die erste Gabe des Auferstandenen an die Jünger sein Heiliger Geist.

Wenn die Geistsendung, wenn Pfingsten so stark an Ostern zurückgebunden wird, dass bei Johannes die Auferstehung und die Gabe des Heiligen Geistes an die Jünger an einem Tag geschehen, dann lässt uns das am Ende der 50 Tage Ostern noch einmal neu verstehen.

Ostern ist eben mehr als nur die Auferweckung Jesu, in Jesus sollen wir alle auferstehen und schon jetzt das neue Leben empfangen, das dann im Himmel vollendet werden wird. Um aber dieses neue Leben zu erhalten, müssen wir Gottes Lebensatem empfangen, seinen Geist, der die ganze Welt durchdringt und sie erhält. Um an der Auferstehung Jesu Anteil zu haben, müssen wir mit ihm in unauflöslicher Gemeinschaft stehen. Daher ist der Gruß des Auferstandenen der Friedensgruß, der die Gemeinschaft zwischen ihm und den Jüngern, Gott und den Menschen herstellt. Eine alte Beschreibung des Heiligen Geistes ist, dass er die Liebe ist, die Vater und Sohn verbindet. Wenn er nun auch uns gesandt wird, dann sind wir hineingenommen in das innergöttliche Leben, einbezogen in die Liebe, die Gott als den Einen und Dreifaltigen im Tiefsten kennzeichnet. In diesem Geist werden auch die Sünden vergeben, die uns allein von Gott trennen können.

Heute, am Ende der Feier des einen großen Osterfests, erfährt Ostern für uns im Heiligen Geist seine Vollendung und Erfüllung, indem wir in Ostern hineingenommen werden. Heute dürfen wir in der Kraft des Heiligen Geistes sagen, dass auch wir mit Christus auferstehen und dass diese Auferstehung bereits in diesem Leben beginnt.

Bleibt die Frage, wes Geistes Kind wir sind: beseelt uns der Geist Jesu, der Eintracht, Frieden, Zuversicht und Mut bewirkt oder der Geist der Entzweiung, der Angst, der gerade in diesen Wochen um sich greift?

Ich wünsche Ihnen ein frohes Pfingstfest und einen begeisterten Alltag – auch in den kleinen, banalen Dingen, auf die es letztlich ankommt.

 euer Helmut Schmitz,Dechant

   Angebote & Infos:  

  

     

    ACHTUNG    

 

1) ABGESAGTE Veranstaltungen:

* DEUTSCHSPRACHIGES KRANKEN- und PILGERTRIDUUM in BANNEUX : findet nicht statt.

anbei ein Link bezüglich der Absage der Lourdespilgerfahrten aus den Beneluxstaaten diesen Sommer:  Link

_________

* Die Fußwallfahrt 2020 von Eupen nach Kevelaer findet nicht statt Wegen der momentanen Corona-Krise und der daraus entstandenen unsicheren Zukunft betreffend Veranstaltungen und Aufeinandertreffen von Menschenansammlungen wird die Wallfahrt in diesem Jahr nicht stattfinden.

_________

* Verlegung der Erstkommunionen und Firmungen im Bistum Lüttich

weitere Infos :

  hier (deutsch) /    ici  ( français)

Die Ausweichtermine für die Erstkommunionen sind folgende:

Pfarre St Nikolaus : 13. September

Pfarre St Josef : 20. September

Pfarre Kettenis : 27. September

Die neuen Termine der Firmungen sind noch nicht festgelegt!

31.03.2020

     _________

               

  2) GESCHLOSSENE  Einrichtungen:

* Pfarrbibliotheken Eupen :
weitere Infos betreffend der Öffnungszeiten :  Link 

_________

* Haus der Begegnung : 
bleibt bis auf weiteres geschlossen.

_________

* Animationzentrum Ephata :

weitere Infos betreffend der Öffnungszeiten :  Link 

(voraussichtlich bis 7.Juni geschlossen)

_________

     Angebote       

* Familie & Kinder : Newsletter Juni  mit vielen interessanten Anregungen.

 _________

* HAUS DER BEGEGNUNG SUCHT FREIWILLIGE FÜR DIE Zubereitung des Mittagstisches SEINER GÄSTE

weitere  Infos 

_________

* Abend des Lichts    

weitere Informationen unter   https://www.abenddeslichts.de/

 _________

* GEMEINSAME GEBETSZEIT     

täglich um 15.00 Uhr

weitere  Infos 

_________

* Besuchsdienst der Pfarre teilt mit: weitere  Infos 

_________

* Marriage Encounter &                     

Engaged Encounter

Termine im November 2020

weitere Infos 

_________ 

* Seniorenfahrdienst in Kettenis

weitere  Infos 

Testphase wird bis Ende März 2020 verlängert

* Seniorentreff in Kettenis

weitere  Infos 

_________

              Infos      

* Brief von Bernard Keutgens aus Aleppo

weitere  Infos 

_________

Spendenaufruf des Vinzenz Verein Eupen: (aus dem Pfarrbrief vom 10.05.2020)

Vinzenz Verein Eupen braucht Unterstützung: "Solidarität gegen soziale Ungleichheit": weitere  Infos 

 weitere Informationen ebenfalls unter www.vinzenz.be

 

_________

* Termine in 2020 im Pfarrverband

- Pfarre St Josef & St Nikolaus Info 

- Pfarre St Katharina :  Info 

_________

* Pfarre St Katharina Kontaktgruppe

informiert: weitere  Infos 

           _________          

© 2014 Pfarrverband Eupen-Kettenis created with Wix.com