top of page

Fußwahlfahrt nach Kevelaer

von Freitag den 9.08 bis Mittwoch 14.08.2024

BITTE bis zum 1. Mai anmelden: weitere INFO

  Veranstaltungen 

Veranstaltungen in den 3 Pfarren - nach Datum

 Termine 

 

* 01.03.2024 - 18.00 Uhr - St Josef Kapelle: Weltgebetstag der Frauen

Unter dem Thema “...durch das Band des Friedens” lädt das Gastgeberland Palästina zum Friedensgebet ein.

 

vom 16.02 bis 29.03: Freitagsbesinnung

"Besinnung und Begegnung in der Fastenzeit"

weitere INFO

Fußwahlfahrt nach Kevelaer

von Freitag den 9.08 bis Mittwoch 14.08.2024

BITTE bis zum 1. Mai anmelden: weitere INFO

 Angebote 

Bilderaktion St. Josef : Es geht weiter!

Ansichten von St. Josef weiterhin erhältlich. Eine schöne Erinnerung an die Instandsetzung 2023!

weitere INFO  --   Ansicht der 4 Motive

Solidaritätscafe in Ephata eröffnet wieder

weitere INFO


Messe mit Austausch:

jeweils am 2. Samstag im Monat um 19.00 Uhr in der Bergkapelle: weitere INFO

Termine Taizé-Abende in der Bergkapelle

 

Besuchsdienst des Pfarrverbandes Eupen-Kettenis sucht weiterhin Ehrenamtliche: weitere INFO

Kirchen-Rallye - Rallye paroissial

„Mit Josef unterwegs“:
weitere INFO

 

 Infos

"Gemeinsam unterwegs" 

 das Fazit vom Treffen 20. September:

weitere INFO

 

Das Pastoralteam informiert:

weitere INFO

Unser Ideenkasten

Eure Rückmeldungen und eure Vorschläge:

weitere INFO

 Pfarre St. Katharina-Kettenis 

mehr INFO

nächster Seniorentreff am 01.03: weitere INFO

Sonntag, den 03.03.2024

3. Fastensonntag

Evangelium         Joh 2, 13–25

Das Paschafest Sprich: Paschafest. der Juden war nahe und Jesus zog nach Jerusalem hinauf. Im Tempel fand er die Verkäufer von Rindern, Schafen und Tauben und die Geldwechsler, die dort saßen. Er machte eine Geißel aus Stricken
und trieb sie alle aus dem Tempel hinaus samt den Schafen und Rindern; das Geld der Wechsler schüttete er aus, ihre Tische stieß er um und zu den Taubenhändlern sagte er: Schafft das hier weg, macht das Haus meines Vaters nicht zu einer Markthalle! Seine Jünger erinnerten sich, dass geschrieben steht: Der Eifer für dein Haus wird mich verzehren. Da ergriffen die Juden das Wort und sagten zu ihm: Welches Zeichen lässt du uns sehen, dass du dies tun darfst? Jesus antwortete ihnen: Reißt diesen Tempel nieder und in drei Tagen werde ich ihn wieder aufrichten. Da sagten die Juden: Sechsundvierzig Jahre wurde an diesem Tempel gebaut und du willst ihn in drei Tagen wieder aufrichten? Er aber meinte den Tempel seines Leibes. Als er von den Toten auferweckt war, erinnerten sich seine Jünger, dass er dies gesagt hatte, und sie glaubten der Schrift und dem Wort, das Jesus gesprochen hatte. Während er zum Paschafest in Jerusalem war, kamen viele zum Glauben an seinen Namen, da sie die Zeichen sahen, die er tat. Jesus selbst aber vertraute sich ihnen nicht an, denn er kannte sie alle und brauchte von keinem ein Zeugnis über den Menschen;  denn er wusste, was im Menschen war.

Gedanken zum Evangelium:  

Jesus setzt Zeichen und „entrümpelt“, was den Blick auf das Wesentliche verstellt. Er fordert ein neues Denken, weil es ihm um die Verwirklichung des Reiches Gottes geht und er sich leidenschaftlich dafür einsetzt.

Jeder von uns ist eingeladen, mit Werken der Liebe am Reich Gottes zu bauen. Alles, was nicht der Liebe dient, ist überflüssig. 

„Wisst ihr nicht“, sagt Paulus den Korinthern und damit auch uns, „dass Ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in Euch wohnt?“ (1 Kor 3, 16). Wohnt Gott nicht in unserem Herzen, dann wird unser Herz zur Markthalle, in der andere Prioritäten gelten als Mitmenschlichkeit und Gottesnähe. „Mit der Liebe zu Gott und der Liebe zu den Menschen verhält es sich wie mit zwei Türen, die sich nur gleichzeitig öffnen und schließen lassen“ (Sören Kierkegaard 1813-1855).

Jesus weiß um unsere Zwiespältigkeit und er ermutigt uns zur Selbstbegegnung, zur Reinigung des Herzens. Die Fastenzeit möchte uns einladen innezuhalten und in unserem Herzen „Frühjahrsputz“ zu halten, unseren Tempel zu reinigen, zu entrümpeln, „den Besen in die Hand zu nehmen“ und rauszukehren, was nicht hineingehört,

Dietrich Bonhoeffer hat es so formuliert: „Es liegt im Stillsein eine wunderbare Macht der Klärung, der Reinigung, der Sammlung auf das Wesentliche“. Lassen wir uns in dieser Fastenzeit bewusst auf solche Momente der inneren Einkehr ein, um aus dieser Stille heraus unseren Tempel neu zu bauen.

Lied: Sei du bei uns Jugolo 217 https://www.evangeliums.net/lieder/lied_sei_du_bei_uns.html

Euer Helmut Schmitz

Dechant

bottom of page