4. Advent 2020

 

Liebe großen und kleinen Mitchristen,


Liebe großen und kleinen Mitchristinnen,


Ihr habt bestimmt schon oft diese Aufkleber an Briefkästen oder Zeitungsboxen
gesehen, auf denen „Bitte keine Werbung!“ steht. Das ist für den Postboten oft gar
nicht so einfach. Klar: Prospekte sind leicht als Werbung zu erkennen. Bei Briefen ist
das jedoch nicht immer so einfach, denn auch viele Briefe sind nichts anderes als
Werbung. Vielleicht ist es jemanden von Euch sogar schon passiert, dass Ihr
umgekehrt einen wichtigen Brief weggeworfen habt, weil Ihr ihn für Werbung
gehalten habt. Es braucht also viele Faktoren, damit Post richtig ankommt:
   • eine klare Entscheidung, was man wirklich will und was nicht,
   • einen Boten, der nach bestem Wissen und zuverlässig zustellt,
   • und einen Empfänger, der sich die Mühe macht, noch einmal das wirklich
wichtige auszusortieren.


Wir haben im Evangelium dieses Sonntags die wahrscheinlich wichtigste
„Postbotenszene“ der Geschichte gehört.


Da ist eine Frau, Maria, die entschieden und klar lebt. Die Werbung der Welt lehnt sie
ab. Sie will nur das richtige und wichtige im Leben. So wird Gott auf sie
aufmerksam.


Dann ist da der zuverlässige Bote, der die Botschaft Gottes übermittelt und auch in
der Lage ist, auf den Einwand Marias kompetent zu antworten, so dass die Botschaft
nicht fälschlicherweise „aussortiert“ wird.


Und schließlich das großartige Ja Marias: sie hat den „Brief“ nicht nur erhalten,
sondern sein Anliegen auch verstanden und sie ist bereit, Gott bei seinem großen Plan
zu helfen. Marias Ja macht unser Leben heute noch hell, hell und warm wie die
Sonne des Südens
, die wir heute in unser Bild einfügen.


Und in wenigen Tagen bekommen wir ein tolles Geschenkpaket von Gott –
hoffentlich lassen wir uns von den bunten Werbungen und Prospekten des Lebens
nicht ablenken und in die Irre führen, damit Gottes großes Geschenk auch wirklich
bei uns ankommen kann!


Eine gute vierte Adventswoche und ein frohes Weihnachtsfest wünscht

 


Der Familienmesskreis an St.-Nikolaus in Eupen

© 2014 Pfarrverband Eupen-Kettenis created with Wix.com